Archive | November, 2017

„Arisierung“ durch Organisationen des Genossenschaftswesens

In einem bisher nicht bekannten Umfang haben sich auch die Organisationen des deutschen Genossenschaftswesens an der Aneignung jüdischen Eigentums beteiligt.
Auf der Tagung zur Genossenschaftsgeschichte in Hamburg hat Dr. Holger Martens am 3. November 2017 über die Ersteigerung der jüdischen Mosse-Villa durch den Reichsverband der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften – Raiffeisen – e.V. berichtet, die von 1935 bis zur Zerstörung des Gebäudes 1943 Sitz des Genossenschaftsverbands und anderer genossenschaftlicher Zentralanstalten gewesen ist.
Doch nicht nur der Reichsverband und andere Raiffeisen-Organisationen beteiligten sich an der „Arisierung“. Dazu Dr. Holger Martens: „Die Recherchen haben ergeben, dass in Berlin drei von vier Spitzenverbänden des Genossenschaftswesens direkt oder über eigene Unternehmen und Beteiligungen jüdisches Eigentum erwarben.“ Danach beteiligten sich auch der Deutsche Genossenschaftsverband, der Reichsverband des deutschen gemeinnützigen Wohnungswesens und der Deutsche Genossenschafts-Verlag.

Einen ausführlichen Beitrag zu dem Thema finden Sie hier:
Die Raiffeisen-Organisationen und die Aneignung jüdischen Eigentums unter dem NS-Regime

Diese Webseite benutzt Cookies um bestimmte Funktionen bereitstellen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können die Annahme von Cookies in Ihrem Browser deaktivieren. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen